Feeds:
Beiträge
Kommentare

Workshop
Porzellanmalerei für Kinder und Jugendliche

Seit dem Jahr 1992 biete ich für Schülerinnen und Schülern aller Altersklassen Workshops für Porzellanmalerei an.

In Teamarbeit werden die verschiedenen Arbeitsschritte besprochen und
durchgeführt:

Zieldefinition
Motivsuche,
Skizze,
Malen auf dem Porzellanobjekt
Vorbereitung auf das Brennen

Egal, ob die Schülerinnen und Schüler etwas für sich selber gestalten – eine persönliche Müslischale, ein Fruhstückhäferl , eine Kaffeetasse oder ob das Porzellankunstwerk für jemanden anderen gedacht ist – am Ende steht ein Erfolgserlebnis.

Die Porzellanmalerei ist ein faszinierendes Kunsthandwerk. Das Wissen um die Arbeitsabläufe weckt Respekt für das in der elterlichen oder großelterlichen Vitrine ausgestellte dekorierte Porzellangeschirr.
Der Beruf des Porzellanmalers gerät langsam in Vergessenheit. Die Workshops sollen dazu beitragen diesen ehrbaren Beruf der Jugend vorzustellen. Das Ziel ist aber erst dann erreicht, wenn die Kinder und Jugendlichen den Zauber der eigenen Kreativität spüren und Lust auf das eigene Schaffen bekommen.

Advertisements

Wie kam das Porzellan nach Wien

Claudius Innocentius du Paquier gelingt es auf abenteuerlichen Wegen, das streng geheim gehaltene Rezept zur Porzellanherstellung nach Wien zu bringen. Er erhält dafür von Kaiser Karl VI. das Spezialprivilegium, in Wien als einziger Porzellan zu erzeugen. So kam es, dass Europas zweite Porzellanmanufaktur (nach Meissen) in Wien gegründet wird.1744 kommt die Manufaktur unter Maria Theresia in kaiserlichen Besitz.

Unter den neuen Namen“ Wiener Porzellanmanufaktur Augarten“ wird die Tradition der ehemaligen kaiserlichen Manufaktur seit 1929 fortgesetzt und die Porzellankunst sowohl in der Erzeugung als auch in der Porzellanmalerei auf Künstlerisch höchstem Nivea gehalten.

Früher wurde von vielen Menschen behauptet, Gold herstellen zu können. Dazu zählte auch Johann Friedrich BöttgerJohann Friedrich Böttger. Dieser wurde vom Albertiner-Fürst August dem Starken in die Festung Königstein eingesperrt, um Gold herzustellen. Wenn ihm das nicht gelänge, sollte er exekutiert werden. Doch anstelle des Goldes soll ihm gemeinsam mit Ehrenfried Walther von Tschirnhaus die Herstellung des europäischen Porzellanes gelungen sein, welches seitdem auch als „Weißes“ Gold bekannt ist.

Nach ersten Erfolgen mit keramischen Experimenten gelang 1706 die Herstellung von Jaspisporzellan, einem ziegelroten Steinzeug, das später als Böttgerporzellan bekannt wurde. Zu dieser Zeit wurde die erste Anlage zur fabrikmäßigen Herstellung dieser Art Keramik in Dresden errichtet. Böttger forschte in Meißen weiter und stellte nun endgültig seine nach wie vor nebenher betriebene Goldforschung ein.

Mitte 1707 wurden die Versuche zur Porzellanherstellung in Dresden von Böttger und Tschirnhaus im neu errichteten Labor erneut aufgenommen. Durch die Anregungen von Ohain, Weiße Erde (Kaolin) zu verwenden, gelang Böttger mit Beihilfe von Tschirnhaus im Dezember 1707 erstmals, ein einfaches Gefäß aus Hartporzellan herzustellen. August der Starke trieb nach der Vorführung nun die Vervollkommung des Fertigungsverfahrens mit dem Ziel der fabrikmäßigen Herstellung schnell voran. Tschirnhaus starb während der abschließenden Arbeiten im Oktober 1708 und konnte so die Fertigstellung und Betriebsaufnahme der Porzellanmanufaktur Meißen nicht mehr miterleben. Nach seinem Tod übernahm Böttger die Leitung der Forschung und auch der Manufaktur, die 1710 ihre Arbeit aufnahm.

August der StarkeAm 19. April 1714 wurde Böttger aus der bis dahin andauernden Haft entlassen. Um das Geheimnis der Porzellanherstellung zu schützen, war er jedoch weiterhin an Sachsen gebunden. Er nahm seine Arbeiten zur Goldherstellung erneut auf und gewann August den Starken als Unterstützer. Am 13. März 1719 starb er an den Folgen seiner Experimente mit giftigen Substanzen in Dresden.